Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/352

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Kind Gottes, härme so dich nicht!
Und denk wie Männer sind!
Den Meisten weht’s aus Einer Brust,
Bald heis, bald kalt; sie sind zu Lust

90
Und Unlust gleich geschwind.


     Wer weis, troz deiner Treu und Huld,
Hätt’ ihn sein Loos gereut.
Dein Liebster war ein junges Blut,
Und junges Blut hegt Wankelmut,

95
Wie die Aprilenzeit.“ –


     „Ach nein, Ehrwürdiger, ach nein!
Sprich dieses Wort nicht mehr!
Mein Trauter war so lieb und hold,
War lauter, ächt, und treu, wie Gold,

100
Und aller Falschheit leer.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 283. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/352&oldid=- (Version vom 1.8.2018)