Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/353

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Ach! ist es wahr, daß ihn das Grab
Im dunkeln Rachen hält?
So sag’ ich meiner Heimat ab,
Und seze meinen Pilgerstab

105
Fort durch die weite Welt.


     Erst aber wil ich hin zur Gruft;
Da wil ich niederknie’n;
Da sol von Seufzerhauch und Kus,
Und meinem Tausenthränengus,

110
Das Gräschen frischer blühn.“ –


     „Kind Gottes, kehr’ alhier erst ein,
Daß Ruh und Kost dich pflegt!
Horch! wie der Sturm die Fahnen trilt,
Und kalter Schlossenregen[1] wild

115
An Dach und Fenster schlägt!“ –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Schloßen = Hagel (vgl. Grimm)
Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 284. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/353&oldid=- (Version vom 1.8.2018)