Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/354

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „O nein, Ehrwürdiger, o nein!
O halte mich nicht ab!
Mag’s thun, daß Regen mich befält!
Wäscht Regen aus der ganzen Welt

120
Doch meine Schuld nicht ab.“ – –


     „Heida! Feins Liebchen, nun kehr’ um!
Bleib hier und tröste dich! –
Feins Liebchen, schau mir ins Gesicht! –
Kenst du den Bruder Graurok nicht?

125
Dein Liebster, ach! – bin ich.


     Aus hofnungslosem Liebesschmerz,
Erkor ich dies Gewand.
Bald hätt’ in Klostereinsamkeit
Mein Leben und mein Herzeleid

130
Ein hoher Schwur verbant.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 285. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/354&oldid=- (Version vom 1.8.2018)