Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/379

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Gottslohn! Gottslohn! du treue Magd,
Kan ich’s dir nicht bezalen.
Gottslohn! daß du mir’s angesagt,

60
Zu hunderttausendmalen.

Bis wolgemut und tumle dich!
Flugs tumle dich zurük und sprich:
Wär’s auch aus tausend Ketten,
So wolt’ ich sie erretten!

65
     Bis wolgemut und tumle dich!

Flugs tumle dich von hinnen!
Ha! Riesen, gegen Hieb und Stich,
Wolt’ ich sie abgewinnen.
Sprich: Mitternachts, bei Sternenschein,

70
Wolt’ ich vor ihrem Fenster seyn,

Mir geh’ es, wie es gehe!
Wohl, oder ewig wehe!

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 308. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/379&oldid=- (Version vom 1.8.2018)