Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/389

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Trarah! Trarah! durch Flur und Wald
Lies Karl sein Horn nun schallen.
Sieh da! Hervor vom Hinterhalt,

220
Hophop! sein Heer Vasallen. –

„Nun halt, Baron, und hör’ ein Wort!
Schau auf! Erblikst du Jene dort?
Die sind zum Schlagen fertig,
Und meines Winks gewärtig.

225
     Halt an! Halt an! Und hör’ ein Wort,

Damit dich nichts gereue!
Dein Kind gab längst mir Treu und Wort,
Und ich ihm Wort und Treue.
Wilst du zerreissen Herz und Herz?

230
Sol dich ihr Blut, sol dich ihr Schmerz

Vor Gott und Welt verklagen?
Wolan! so las uns schlagen!

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 318. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/389&oldid=- (Version vom 1.8.2018)