Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Hui! ist sein Wort zu Strom und Wind,
Wer macht aus euch sich was?

15
Nichts mehr, als wehen kan der Wind,

Und Regen macht nur nas.

     Gram, Sorg’ und Grille sind ihm Spot;
Er fühlt sich frei und froh;
Und kräht, vergnügt in seinem Gott,

20
In dulci Jubilo.


     Durch seine Adern kreiset frisch
Und ungehemt sein Blut.
Gesunder ist er, wie ein Fisch,
In seiner klaren Flut.

25
     Ihm schmekt sein Mal; er schlummert süs,

Bei federleichtem Sin,
Und träumt sich in ein Paradies
Mit seiner Eva hin.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/77&oldid=- (Version vom 1.8.2018)