Seite:Gräfin Trixchen.pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Er würde für diese von Dir beabsichtigte Hilfsaktion, um es ganz klar auszudrücken, auch nicht das geringste Verständnis zeigen, würde sie einfach verbieten. Mithin ließe sich die Angelegenheit nur nach Deinem Wunsche ordnen, wenn wir uns über diese Bedenken hinwegsetzten. Ich selbst kenne ja den jungen Sicharski nicht, nur vom Ansehen. Immerhin traue ich Dir soviel Menschenkenntnis zu, daß Du Dich nicht durch sein vorteilhaftes Äußere blenden läßt und daher dort besondere Eigenschaften siehst, wo vielleicht lediglich ein gewisses Phrasenheldentum obwaltet. Nehmen wir also an, Gerhard Sicharski wäre einer derartigen Unterstützung in jeder Beziehung würdig. Dann ist es ein gutes Werk, einem solchen Manne die Wege zu ebnen. Und aus diesem Gesichtspunkte heraus will ich Deine Bitte erfüllen. Ganz wesentlich beeinflußt diese meine Entscheidung auch die Erinnerung an den Entwicklungsgang meines eigenen Vaters. Du weißt, liebes Kind, daß der jetzige Geheime Kommerzienrat v. Lüders seine Laufbahn als einfacher Kesselschmied begonnen hat und heute der Besitzer der größten Maschinenfabriken im Königreich Sachsen ist. Auch mein Vater fand in der Person einer älteren Dame, der er als 22 jähriger das Leben rettete, eine verständnisvolle, warmherzige Gönnerin, die ihm die Mittel gab, um seine Pläne zur Ausführung bringen zu können. Damals, als Dein Vater mich heiratete, hießen wir noch schlicht bürgerlich Lüders, damals betrachtete man mich in der gräflichen Familie Sarma noch halb und halb als einen Eindringling, mit dem man sich nur abfand, weil er Millionen mit in die Ehe brachte. Nun, den Namen einer Gräfin Sarma führe ich jetzt zu Recht, aber innerlich bin ich den Anschauungen unserer Kreise in den meisten Stücken doch fremd, bin ich Heinrich Lüders’, des – Emporkömmlings Tochter geblieben. Und darum: Gerhard

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Gräfin Trixchen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1922, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gr%C3%A4fin_Trixchen.pdf/36&oldid=3325330 (Version vom 1.8.2018)