Seite:Grandison der Zweite 3.pdf/114

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ayez soin d’une vie,
Qui n’est pas moins cherie,
Et que mon tendre coeur
Aime avec tant d’ardeur.
Complez sur ma constance,
Et ayez l’esperance
Qu’un si parfait amour
Est payé de retour.


XII. Brief.
Vom Herrn Lampert Wilibald an den Herrn v. F.
den 29 Nov.

Wenn es ein Glück zu nennen ist, zu einer Zeit zu leben, die an großen und merkwürdigen Begebenheiten fruchtbar ist: so sind die jetzigen Bewohner der Erde allerdings glücklich zu preisen, daß sie in einem Jahrhunderte leben, das einen Ueberfluß an Begebenheiten aufzuweisen hat

Empfohlene Zitierweise:
Johann Karl August Musäus: Grandison der Zweite, Oder Geschichte des Herrn v. N *** in Briefen entworfen. Band 3. Michael Gottlieb Griesbach, Eisenach 1762, Seite 112. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Grandison_der_Zweite_3.pdf/114&oldid=- (Version vom 1.8.2018)