Seite:Heinrich Brandt - Ein ernstes Wort an Herrn Friedrich Dumhof.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

enthält 725 Bibelsprüche. Angenommen nun, daß diese alle auswendig gelernt und gehörig wiederholt werden, so kommen für die ganze Schulzeit von 8 Jahren oder 2920 Tagen nur 725 Sprüche, auf je 3-4 Tage kaum ein Spruch. Und von diesen Sprüchen stehen mehrere doppelt in der Spruchsammlung. Heißt das nun den Kindern die Religion zu einer Last und Bürde machen? Nur grober Unverstand oder versteckte Bosheit kann so in den Tag hineinreden. Daß Sie aber hierin den Verläumdern nachreden, hat seinen natürlichen Grund. Was kann Ihnen und Ihres Gleichen ärgerlicher seyn, als daß in unserer Kirche bei der Schuljugend schon ein guter Grund mit biblischen Beweisstellen gelegt wird? Das muß Ihnen bei Ihrer „freien“ Manier, mit der Bibel umzugehen, ja bei Ihrem Bibelhasse ein Dorn im Auge seyn, weil Sie sich vor jedem gutunterrichteten Kinde wegen Ihrer „freien“ Manier schämen müssen. Hätten Alle, die den Freipredigern zufallen, in ihrer Jugend etwas Gründliches aus der Bibel gelernt oder behalten, so hätten diese niemals ihren Unsinn für Weisheit ausgeben und auf die Dummheit basiren können.

.

 Ihr Versuch, meine Behauptung, daß Ihre und Ihrer Kollegen sogenannte Religion eine leichte sey, als falsch darzustellen, sowie Ihr Beweis, daß unsere Religion die leichte und Ihr Machwerk das schwerere sey, ist nicht minder erbärmlich und nichtswürdig. Daß Sie meine Behauptung nicht begreifen können, glaube ich Ihnen, als einem Fremdlinge in unserer evangelisch-lutherischen Kirche,