Seite:Heinrich Hermanns an einen Notar.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dieser Radierung entsteigen herrliche Gedanken über die Schönheit, Orginalität, Renaissance, Niederdeutsches Wesen, Wenigbesuchtsein + geringe Kenntniss des Landes von deutscher Seite etc in gebundener + ungebundener Rede vor die Seele; und je schöner solche Gedanken in lesbare Worte umgesetzt werden, desto schöner wird das Bild in den Augen des Beschauers! D. h. auf deutsch: Schöner Titel macht Effect! – Das ist Ihre Sache!

Hiermit schliesse ich mein mangelhaftes Leben + hoffe, dass Sie aus diesem Surogat die wahren Perlen herausdestilliren können. In der Hoffnung Sie gegen Ende October bei meiner Herüberkunft nach Düsseldorf; vor meiner Abreise nach Italien begrüssen zu können, verbleibe ich mit

freundl. Gruss
Ihr ergebenster
H Hermanns.0
Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Hermanns: Heinrich Hermanns an einen Notar. , Groß-Hesepe 1892, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Heinrich_Hermanns_an_einen_Notar.pdf/3&oldid=- (Version vom 1.8.2018)