Seite:Hermann von Bezzel - Christentum und Kreuz.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

an sich keine praktische Bedeutung hat, eine in ihm gelegene Notwendigkeit, ein Postulat seiner Liebe zu Gott, ja eine Pflicht seiner Selbsterhaltung. Vielleicht ist es irreführend, ich finde aber kein anderes Wort für meine Anschauung als das: Wäre er nicht Mensch geworden, so wäre er nicht Gott geblieben. – Aber freilich, die Kirche redet nicht von dieser Menschwerdung metaphysischer Notwendigkeit, sondern von einer Menschwerdung, welche die furchtbare Diesseitigkeitsrealität der Sünde vernotwendigt hat, von einer durch die Sünde auf die Erde niedergezwungenen Gottesliebe, die zwischen den Reinen und die Unreinheit, zwischen den heiligen Gott und den heillosen Menschen in die Wahl gestellt, diesen und diese erkor und jenen ließ. Mit der Kirche aller Zeiten bekennt Luther den Gehorsam des Menschensohnes, der die Menschheitsidee in ihrem Zerrbilde durch lebte, wie er sie in ihrem Urbild hätte durchleben wollen und sollen. Er weiß von einem Gehorsam, der Gottes eingebornen Sohn an Gebärden, in Reden und Schweigen, in Wachen und Schlafen, in Begehr und Verzicht ganz Mensch werden und sein ließ, also daß er die Folgen der Sünde von uns auf sich nahm, ohne ihr in seiner Innerlichkeit den Eintritt zu verstatten. Er hat die Schuld unverschuldet und die Strafe, ohne sie verwirkt zu haben, und den Zorn, ohne ihn verdient zu haben, und den Tod, ohne ihn mit irgendeinem Hauch seines Wesens an sich erlebt zu haben, er hat alle diese unbekannten Größen zur Wirklichkeit seines Lebens gemacht, gehorsam bis zum Kreuze. Wenn er das nicht getan hätte, so wäre unsere Erlösung ein Phantom, wir müßten von Ketten und Banden zu einem reden, der um sie, aber nicht sie wüßte, die Krankheit einem klagen, der aus dem tausendfachen Röcheln einer todgeweihten

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Christentum und Kreuz. Trowitzsch & Sohn, Berlin 1912, Seite 10. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Christentum_und_Kreuz.pdf/12&oldid=- (Version vom 1.8.2018)