Seite:Hermann von Bezzel - Christentum und Kreuz.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dieses Ich des Fluches band, und die an der Zeiten und Zeitfragen Flüchtigkeit und Nichtigkeit Verkauften hat er dadurch gelöst, daß er seine Ewigkeit und ihre Reinheit an den Augenblick und seine Sünde wagte. Die umstrittene Seele, um die Gottes Gnadenabsicht und der peinvolle Neid des Verführers kämpften, hat er in seinem Ringen gewonnen, von Gott seinem Vater dem Feinde ausgeantwortet und überlassen, der ihn seine Frömmigkeit aufgeben, von Gott Abschied nehmen und ihn erwählen ließ. Fortan liegt die Lösung des Menschheitsrätsels in der Erlösung, und in dem Kreuz, dem Zeichen des höchsten Widerspruchs, den es mit der sieghaften Majestät endlichen Triumphes herausfordert, liegt das Heil der Welt.

.

 Verehrte Anwesende, das sind keine neuen Gedanken, aber Gedanken, die immer wieder neu werden und den ihrer froh sein lassen, der ihnen mit ganzem Herzen nachhängt. „So ist nun dieser Artikel, daß Christus wahrer natürlicher Gott und Mensch sei, unser Fels, darauf unser Heil und unsre Seligkeit gegründet ist.“ „Diese Lehre ist wahrlich kein verschlossenes Schloß und Riegel, wer neben ihr vorbeigeht, trifft das Rechte nimmermehr.“ Sie wissen, in welch’ bewegter Zeit wir leben. Das Wort vom Kreuz ist nicht bloß in sich selbst und als solches eine Torheit, sondern wird als törichte Erfindung etlicher unfolgerichtig und unklar denkender Schwärmer dar gestellt und entlarvt. Nicht daß es über die Wege der Kultur als müßiges Querholz gelegt ist, macht sein Ärgernis aus, sondern das ist der eigentliche Anstoß an ihm und in ihm, daß es die widerstrebendsten Begriffe in sich zu vereinen vorgibt und dem Unendlichkeitsfortschritt der Welt in ebenso plumper als unnützer Weise wehrt. Es hat eine Zeit gegeben, wo die Wände kaiserlicher Paläste und die Mauern der Kasernen von

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Christentum und Kreuz. Trowitzsch & Sohn, Berlin 1912, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Christentum_und_Kreuz.pdf/15&oldid=- (Version vom 1.8.2018)