Seite:Hermann von Bezzel - Die Beurteilung der Fleischessünde in unserer Zeit und in der heiligen Schrift.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gemeinste apotheosiert werden, niemand soll in die Geheimnisse des reinen Herzens, in penetralia intima amoris divini eindringen. Hier wohnt Kraft der Persönlichkeit und Macht ihrer Entfaltung, die kein Teufel rauben kann.

 Die sinnige deutsche Sage vom König Laurin berichtet, daß um den großen Rosengarten, den schlafende Löwen beschützten, eine seidene Schnur gezogen gewesen sei. Ward sie angerührt, so schütterte sie alsbald, und die Löwen wachten auf und zerrissen den Frevler. Um den Garten Gottes, um seine heilige Gemeinde, die er gepflanzt und bestellt hat in heißer Lebensmühe bis auf diese Stunde, ist die heilige Sitte zur Wahrung und Umfriedung gelegt. Wenn sie angetastet werden, mag noch Löwentrotz und Löwenmut des Zeugengeistes erwachen und sich gegen die Frevler wenden.

 Gott schenke uns den rechten heiligen Mut, gebe guten Rat, und rechte Werke. – Den Reinen das Reich, den Treuen die Heimat, dem rechten Kampf der gewisse Sieg. Gott schenke dies aus Gnaden!


Kgl. Hofbuchdr. L. Voß & Cie. in Düsseldorf.