Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

so bei dir weilen, als wären wir niemals von dir geschieden gewesen. In Kraft der ersten Liebe laß uns wandeln, in Hoffnung der ewigen Liebe laß uns kämpfen, im Genuß der ewigen Liebe laß uns bleiben und ewig selig sein. Amen.


Zum 2. Sendschreiben

O Herr Jesu Christe, der du in den Tagen deines Fleisches Gebet und Tränen deinem himmlischen Vater geopfert hast, daß er dir und in dir uns Armen vom Tode möchte aushelfen und ewiges Leben in Freiheit uns bescheren: wir bitten dich, du wollest uns, eingedenk der letzten Stunde, nicht lassen erschrecken noch verzagen, sondern deiner Hilfe festiglich trauen helfen, bis wir dich nach den Schatten des Todes in ewigem Lichte schauen mögen. Amen.

O Herr Jesu Christe, du ewiger Sohn Gottes, du Heiland aller Welt, sieh auf deine hier versammelte Gemeinde und gib ihr die Kraft, zu sterben, damit sie lebe. Gib ihr die Freudigkeit, alles hinzugeben, damit sie den Frieden habe, alles zu empfangen. Gib ihr, Herr, die verborgene Treue, welche von deiner Treue offenbarlich gelohnt wird. Ja, schenke uns allen Treue bis in den Tod, damit wir deine Treue im Tode erfahren mögen. Amen.

Der Gott des Friedens, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe durch das Blut des ewigen Testamentes, unseren Herrn Jesum, der mache euch fertig in allem guten Werk, zu tun seinen