Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/144

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

O Herr Jesu Christe, der du deiner Gemeinde in diesen ernsten und schweren Zeiten Gaben und Aemter mannigfacher Art geschenkt hast, der du auch denen, die dir nachfolgten, Freiheit und Erlaubnis gabst, deine Auferstehung und ihre Kraft in Wort und Wandel zu bezeugen: verleihe uns allen und jedem einzelnen unter uns, daß wir Zeugen deiner Auferstehung, Teilhaber deiner Freude und deines Friedens und Boten deiner Treue sein möchten in aller Demut und Zucht, damit wir dermaleinst bei dir mit allen Auserwählten ewiglich danken und feiern mögen. Amen.

Gib, o Herr, den Deinen, daß sie, ehe du kommst, sich aufmachen und rechtschaffen sich zu dir bekehren, damit sie dermaleinst nach der Unruhe dieses Lebens den Frieden der Heimat und nach der Angst der Sünde die Freude völliger Reinigkeit empfangen mögen, der du den Deinen nahe bist in deiner großen Liebe. Amen.


Zum 5. Sendschreiben

Verleihe, o Herr Jesu Christe, daß unser Dank lauter, unsere Rede wahrhaftig, unser Leben einfältig, unser Lieben ehrlich und treu sei. Nimm von uns, o Herr, den Schein, der uns zum Tode geleitet. Stelle vor uns unser Wesen in seiner Armut, daß du es erfüllest mit deinem Reichtum. Zeige uns unser Leben in seiner großen Verderbtheit, auf daß du es verneuern mögest mit deiner Kraft. Gönne uns, Herr, auf Erden solche Menschen, die uns den Dienst der Liebe in der Zucht erweisen und schenke uns dann den Mut, die