Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/145

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wahrheit zu hören. Ja, Herr Jesu Christe, gib aus Gnaden deinen Christen einen wahren einfältigen Sinn in allen Dingen, und am Ende laß sie den Sieg der Wahrheit erschauen. Amen.

O Herr Jesu Christe, laß uns sterben, ehe wir sterben müssen und uns scheiden von allem, auf daß wir von dir ungeschieden bleiben, der du bei allem Scheiden bist der einzige Gewisse und bei allem Wandel der einzig Treue, hochgelobet in Ewigkeit. Amen.

Aus der Tiefe rufen wir, Herr, zu dir, aus der Tiefe alles unsers Lebens. Wo wir ohne dich getröstet waren, das verzeihe uns! Und was uns ohne dich tröstete, das nimm uns. Wo wir ohne dich Heimat hatten, das zerstöre uns, und wo wir Christen schienen ohne dich, da beschäme uns. Wo wir dich aber suchten in der Leere unsers Herzens, in der Oede unsers Lebens, im Unverstand unserer Jugend und in der Scheu unserer späteren Jahre, da laß uns nicht vergebens bei dir gewesen sein. Da schenke uns, o Herr, deine Wahrheit, du König alles Lebens, und dein Erbarmen, du Freund unserer Seele. Gib, o Herr, daß, wenn wir dieses Lebens müde geworden sind, wir dereinst bei dir aus dem Hoffen zum Haben, aus dem Sehnen zum Schauen, aus dem Fragen zum lobsingenden Preise gelangen mögen um deiner Liebe und Erbarmung willen! Amen.