Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/147

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Zum 7. Sendschreiben

O Herr Jesu Christe, der du deinen Gemeinden für ihr Leben und Sterben Rat und Hilfe gebracht hast, errette uns Arme aus der tötlichen Sicherheit, die uns umgeben möchte. Befreie uns von der Laßheit des Kampfes dir entgegen! Erfülle uns mit der Angst kommender Gerichte! Laß uns die Armut unsers Lebens erkennen! Züchtige uns, dieweil du uns noch liebst, und laß uns deine Züchtigung lieben, dieweil wir leben. Endlich aber, o Herr, wenn unsere Augen auf deiner Entscheidung ruhen, laß uns sehen dein Antlitz so voll Erbarmen und laß uns hören Freude und Wonne, daß wir dich immerdar anbeten mögen. Amen.

Ja, gelobet seist du, Herr Christe, ewiger und allmächtiger Sohn Gottes, der du bist das vollkommene Licht, zu erleuchten alle, die in diese Welt kommen, der du bist das vollkommene Licht, vor dem die Schatten weichen, wenn es dunkelt; der du bist das vollkommene Licht in der Welt des Todes: erleuchte unsere Augen, daß sie nicht im Tode entschlafen! Sei du unserer Füße Leuchte, bis sie stehen vor den Toren Jerusalems. Sei du in unserm Wandel, Lieben, Leben und Leiden das einzige, das bleibende und das selige Licht, auf daß wir dermaleinst, wenn alle Schatten über uns kommen und des Todes Grauen uns will schrecken, deiner Nähe uns trösten und deines Lichtes uns erquicken mögen, der du leuchtest und lebest, wahrer Gott, hochgebenedeiet in Ewigkeit. Amen.