Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

erfinderischer Liebe geworden ist, welcher den Seinen alles zubereitet, was sie bedürfen in der Ewigkeit. Er hat auch für uns jetzt schon zubereitet, was wir bedürfen. Trauen wir ihm und bitten wir ihn, daß er unsere Tage jugendfroh mache! Und wenn wir glücklich sind, dann werden wir auch andere glücklich machen. Wenn wir im Geheimnis der ersten Liebe gehen, dann wird um unser ganzes Wesen sich das ausbreiten und auswirken, was das Anziehendste am Christenmenschen ist: Man wird uns ansehen, daß wir täglich mit einem Könige verkehren und vom Glanze dieses Verkehrs etwas herausleuchtet. Ja, das wolle er uns allen schenken, die wir unter dem Kreuze jetzt stehen, daß wir nicht müde und mühevoll unter diesem Kreuze arbeiten, sondern bedenken: „Unsere Trübsal, die zeitlich und darum leicht ist, und unser Kreuz, das vergänglich und darum nicht hart ist, „schaffet eine ewige und darum unaussägliche Herrlichkeit.“[1] Wohl den Menschen, die in solchem Geheimnis stehen, die loben ihn immerdar! Amen!




Das Sendschreiben
an die Gemeinde zu Smyrna


 „Und dem Engel der Gemeinde zu Smyrna schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden.
 Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut (du bist aber reich) und die Lästerung von denen, die

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vgl. 2. Kor. 4,17.