Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Einleitung


 Die sieben Sendschreiben sind die einzigen Briefe, die der Herr Jesus Christus geschrieben hat. Es sind Briefe, mit seinem Herzblut geschrieben, Briefe, die er zwar einem Menschen diktiert hat, aber die das Gepräge seines Geistes tragen, sodaß wir keinen Anstand nehmen sie als Herrenbriefe an die Gemeinde zu bezeichnen und zwar als Briefe vom Thron des Erhöhten aus. Auch die herrlichsten Worte der vier Evangelien, selbst das hohepriesterliche Gebet darf noch nicht hinrühren an diese sieben Sendschreiben, so gewiß eben der Herr Jesus die Worte der Evangelien in der Niedrigkeit gesprochen hat, während diese Briefe von dem ausgehen, dem alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen ist, der, zur Rechten des Vaters erhöht, unter den sieben Leuchtern wandelt und die sieben Sterne in seiner Hand trägt. Darum, weil diese Briefe ganz in die Ewigkeit hineinsehen lassen, sind sie aus der Ewigkeit heraus geschrieben; weil in ihnen schon das königlich vollendete und innerlich ausgereifte, herrlichste Rätsel leuchtet, weil aus diesen Briefen zugleich die Gemeinde eine Vorahnung nehmen kann, wie der Herr am jüngsten Tage mit uns reden wird, darum sind diese Briefe über alles wichtig. Sie sind so überaus teuer, weil aus diesen Briefen der verklärte und erhöhte