Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Worte Jesu am Kreuz.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hoffnungsreiches Wort des Glaubens ausspräche, spricht er: „Mich dürstet.“ So arm ist er geworden, daß die großen, heiligen Gedanken, die ihn ans Kreuz gebracht haben, die Gedanken der stellvertretenden Liebe und die Tat des fürbittenden Opfers zurücktreten vor der großen, natürlichen Dürftigkeit des Tages. So arm wird unser Herr, daß alles, was ihm bisher groß war, Gottes Wille, mein Leid, Gottes Gesetz, meine Angst wie verschwinden gegenüber der Ohnmacht seines äußeren Lebens. Das ist der Herr, der in die Welt gekommen ist, um armen Hochzeitsleuten das Wasser in Wein zu verwandeln, um einer suchenden Seele dort am Jakobsbrunnen lebendiges Wasser zu verheißen und 5000 in ihrer Verlegenheit zu speisen. Das ist der Herr, aus dessen Hand, weil er alles mit seinem allmächtigen Wort hebt und trägt, so viel Tausende immer wieder Freude und Friede empfangen haben, der jetzt darbt, ärmer als einer, der ihn um Hilfe bat, rettungsloser als die vielen, die bei ihm anklopften.

 Wenn die Armut recht groß werden will, dann wächst sie aus dem Reichtum heraus, und wenn die Ohnmacht recht bedeutsam sein will, dann muß sie aus der allumschließenden Macht weltbewegender Größe erstehen. Er, der eine Klarheit hatte, ehe denn die Welt ward, und an der Fülle aller Schätze wohnte, ehe er über die Welt zog, ist jetzt so arm geworden, daß er das Letzte, das Äußerste zu gestehen sich nicht scheut: „Mich dürstet.“

 Ist denn keiner da, der in solcher Not des Herrn Armut kennt? Will es deine Seele nicht bis aufs tiefste ergreifen, daß dein Herr so gering werden mußte? Siehe, du hast ihm nicht bloß seine Ehre, seinen Ruhm, sein heiliges Bild, seine Unschuld und Reinheit durch deine Leere und Armut zu nichte gemacht, du hast ihn so erniedrigt und so arm gemacht, daß er seine ganze heilige Lebensanschauung, die

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Die sieben Worte Jesu am Kreuz. Müller & Fröhlich, München 1918, Seite 43. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Die_sieben_Worte_Jesu_am_Kreuz.pdf/45&oldid=- (Version vom 1.8.2018)