Seite:Hermann von Bezzel - Dienet Werbet Betet.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Wollte diese Gemeinde ferne bleiben, könnte sie es, nachdem sie seit Jahrhunderten eine christliche, seit 350 Jahren eine evangelische ist? 1566 ist der erste evangelische Geistliche hier eingezogen, vielleicht in die damals neugebaute Kirche, wenigstens hat ein Balken im Gemäuer die Jahrzahl 1557 ausgewiesen, ein stummer Zeuge großer Wandlungen. 1612 aus 1614 kurz vor dem 30jährigen Krieg, 1706–1717 im spanischen Erbfolgekrieg ist dieses Gotteshaus erneuert worden, zuletzt erst vor etlichen Jahren. Das sind wieder lauter Erweise der Herrschaft des Königs Jesu Christi.

 An uns ziehen die alten edlen Geschlechter der Hunde von Wenkheim, der Herren von Münster vorüber, die treuen Pfarrherrn Schatz und Leypold, Polich und Johann Michael Hoffmann, wo der Vater dem Sohn das teuere Amt überkam, fromme Lehrer, lebensstarke Bekenner. Welch ein Strom der Gnade ist von ihnen auf das Dorf Niederwerrn niedergegangen, bis hin zu den Kriegsleuten der Gemeinde, die jetzt draußen im Felde Advent feiern! Und welch ein Meer der Anbetung, Welle um Welle wird im oberen Heiligtum auch aus diesem weltentlegenen Orte den Herrn und König der Herzen umbrausen: Hosianna dem Sohne Davids, gelobt sei, der da soviele Jahrhunderte mit tröstendem Wort und heiligendem Sakrament kam, ein Gerechter und ein Helfer. Ehre sei ihm in der Höhe! Der das Gewand der armen Jünger nicht verachtete und das niedrige Tier nicht wegwies, sondern seiner sich bedienen wollte, wird eueren und euerer Väter Lobgesang nicht verkennen. Damit aber wir ein rechtes Fest feiern mögen, – einen Advent Jesu Christi Ihm entgegen und zu Ihm hin, – laßt mich fragen:

Wie soll ich Dich empfangen und wie begegn’ ich Dir? Er selbst gebe die Antwort:

 O Jesu, Jesu setze mir selbst die Fackel bei, damit, was Dich ergötze, mir kund und wissend sei! Amen.


Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Dienet! Werbet! Betet!. Ernst Stoer’s Buchhandlung, Schweinfurt ca. 1917, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Dienet_Werbet_Betet.pdf/4&oldid=- (Version vom 1.8.2018)