Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Eltern. Wer keine Zeit für die Kinder hat, von dem wird sie die Ewigkeit fordern. Während die Eltern und Erzieher schliefen, kam der Feind und säete Unkraut. – Habt ihr Erzieher auf die Spiele, Gespräche und Bewegungen eurer Kinder acht? Betet ihr für sie und mit ihnen, daß vor den ihr Herz zu Gott sendenden Eltern die Kinder heilige Ehrfurcht bekommen und wissen, daß ein Kind der Tränen nicht verloren gehe? Am meisten und längsten haftet das Bild der betenden Mutter im Herzen des Kindes, in der Seele des Mannes, der betenden und der opfernden, die sich am Munde abspart, was sie dem Kinde gönnt und gibt und vieles sich versagt, um den Ihren Freude zu machen, die für jeden guten Vorsatz einen freundlich ermunternden Blick, für jede Mühe ein gütig ermutigendes Wort hat, die tröstet und stärkt, mit Ernst rügt und dennoch liebt, groß genug ist zu warten, nie zu groß, sich zu gedulden, die sich zu den Niedrigen herabhält und für Kleinigkeiten Ohr und Auge, Herz und Sinn offen hält, nichts für unbedeutend hält, was kindlich ist, damit nicht das Kindische bedeutend werde. – Wo Eltern und Kinder in Christo sich finden, da ist es ein köstliches Ding; solche Eltern brauchen sich nicht andere Kinder, solche Kinder nicht andere Eltern zu wünschen. –

.

 Aber neben der einen köstlichen Perle des gehorsamen Herzens ruht in Gottes Malschatz und Haushalt eine andere: Es ist ein köstliches Ding, dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster (Ps. 92, 2), denn der freudige Dank verbreitet über das ganze Tagesleben des Menschen Weihe und Heiligung, vertreibt die spröde Sorge und den öden Stumpfsinn des Einerlei und läßt statt des einfarbigen Grau, das trübe aufgeht, den Morgenglanz der Ewigkeit und über Wetterwolken den vielfarbigen Regenbogen leuchten. „Gott sei gedankt für alles“ war das Losungswort des Chrysostomus, der riet, „David mit der

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/15&oldid=2902155 (Version vom 9.9.2016)