Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ist. Und des sollen die heranwachsenden Söhne und Töchter sich freuen, daß, was das Auge der Eltern noch nicht entdeckt und nimmer erblickt, der Blick des Freundes, der Freundin wahrnimmt, das Gute wie das Böse. Ein freundeloses Leben verliert sich an sich, lebt von sich zuerst mit Lust und Willen und für sich mit Freude und Genuß, dann aber wird es immer ärmer und karger und verzehrt sich in sich selbst. Wo aber Vertrauen die Wurzel schlägt, läßt Gott den Baum der Treue wachsen. Unter seinem Schatten gedeiht die edle Freundschaft, um die wir in der vierten Bitte den Herrn anrufen. Es ist dann ein Wachstum der Freude an gemeinsamen Wegen, an den gleichen Zielen.

 Freude an Idealen! Möge nur das Ideal dem Worte des Kirchenvaters entsprechen: Sucht, was ihr sucht, aber sucht nicht, wo ihr sucht! Möge im Herzen der heranreifenden Jugend was lieblich, keusch und züchtig, was wohllautet an Tugend und Lob, eine Stätte finden, von der das Unreine und Gewöhnliche, das Niedrige und Gemeine ferne bleiben. Eltern, erhaltet den Euren die Welt der Ideale, ernüchtert sie nicht, zerpflückt nicht die Blüten, denen Gott Duft und Schönheit gegönnt hat. Kritisiert nicht mit rauhem Worte, mit spitzer Rede, mit Spott und Hohn, was euren Kindern wert und lieblich war. Laßt sie eher noch in Illusionen leben, von denen ihr einst lebtet, als ihr in den Augen eurer Kinder fehllos und irrtumsfrei erschienet und ward. Das Leben wird das Unreife wegtilgen, aber das Echte Gestalt gewinnen lassen. Freude an dem Schönen, an dem Großen, an Gott und Menschen, ist der Blütenschmuck der Jugend. Was nicht echt ist, mag der Sturm entführen und wird die Sonne versengen. Aber die gesunden Blüten bringen Früchte zu ihrer, zu Gottes Zeit. –

 Das Ideal weist über sich selbst auf seinen Meister. So ist es das köstlichste Stück, das schönste und größte aus dem

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/21&oldid=2902162 (Version vom 9.9.2016)