Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schatzhause Gottes, das im Gegensatze zu der Unklarheit und Verschwommenheit, die alle „Standpunkte“ gelten läßt mangels eines eigenen, der Hebräerbrief (13, 9) uns nennt, das feste Herz. Sonst verbindet man wohl mit dem Begriffe des Festen den des Starren und Unnahbaren, des Kalten und Abstoßenden oder meistens des nicht Anziehenden. Aber der apostolische Verfasser dieses bedeutsamen Briefes, der offensichtlich weiß, daß die Schönheit nicht an äußerlichen Merkmalen kennbar ist noch in vergänglichen Vorzügen sich erschöpft, hat in dem geschlossenen und abgeklärten Charakter, der das Leben beherrscht, das eigentlich Schöne gefunden. Er läßt im elften Kapitel eine erlauchte Reihe von Männern und Frauen an sich vorüberziehen, ihre Namen meldet weder Denkmal noch Heldenbuch, aber im Himmel sind sie angeschrieben, weil sie das Größte gelitten und geleistet haben, indem sie glaubten und den Mut gewannen, den Unsichtbaren und das Unsichtbare zu fassen und zu halten als sähen sie beide. Sie drangen durch das Gewölke hindurch, mit dem die Sichtbarkeit und der Augenschein Wirken und Wesen des unsichtbaren Gottes bedeckt und entrückt und legten die Hand mit mutigem Entschlusse in die ihnen dargebotene Hand der göttlichen Treue. Sie verließen das Vaterland auf Erden, ohne zu wissen, wohin der Weg führe, aber sie trauten der Verheißung, daß sie einen rechten Weg gehen dürften. Sie opferten ihr Liebstes, ohne auf Ersatz zu rechnen, denn sie wußten, wem sie opferten.

.

 Unferne des Louvre und der alten Kirche von St. Germain d’Auxerrois, von deren eigenartigen Türmen das Zeichen zur Bluthochzeit (1572, 24. August) gegeben ward, steht in einer Hofnische nahe der unansehnlichen reformierten Kirche (temple) das Standbild des Admirals Coligny des Ahnherrn der frommen Oranierin, der Kurfürstin Louise Henriette von Brandenburg. Eine stumme, steinerne Predigt in das um

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/22&oldid=2902163 (Version vom 9.9.2016)