Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Hof flutende und brausende Leben der Weltstadt „dieser hat an den Unsichtbaren sich gehalten!“ Sonst wohl hält der Mensch sich an Stäbe, die sein Auge erblicken und seine Hand ergreifen kann, und was dem Auge und der Hand entgeht, das bleibt ihm fremd. Aber das durch Vertrauen auf die tausendmal erprobte und auch im Versagen bewährte Treue erwachsene Glaubensleben hält an dem fest, was es nicht sieht, weil der da ist, der bei uns zu bleiben verheißen hat bis an der Welt Ende. So gegen Augenschein und ohne Augenschein an Gott festhalten ist ein köstliches, ein schönes Ding. Um solches Lebensgebäude mag wohl der Sturm brausen und die Welle branden. Aber es kann nicht fallen, denn es ruht auf ewigem Felsen. Es ist mit diesem Kleinode des umstürmten und im Sturme getrost gewordenen Herzens das Höchste bezeichnet, die Ruhe der Arbeit in der Unruhe des Lebens, die Stille im Sturm: Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft, die Männlichkeit des Gebets in der Unmittelbarkeit der Erhörungsgewißheit.

.

 Kann man zu dieser innersten Gewißheit erziehen? Kann man zum Wirken für Gott und mit Ihm heranbilden? Man rühmt so hoch diese Festigkeit des Charakters, die Schönheit seiner Stärke. Inmitten der zerklüfteten und zerrissenen Welt herrscht er und ragt hervor, gewinnt, und übt Einfluß, ohne sich bestimmen zu lassen, gestaltet sich die Welt und läßt sich nicht von ihr beherrschen, ist in der Welt, aber nicht von ihr. Darum ist die Frage aller Beachtung und Betrachtung wert, wie man zum festen Herzen gelange. Für Kinder und mit ihnen beten ist der erste große Dienst, durch den ihr Wille zu Gott hin bestimmt wird. Eltern sollen täglich darin eins werden, daß sie ihre Kinder mit ihrer Art und Unart vor Gott bringen. Das Gebet übt Einfluß auch in die Ferne und vermag viel, wenn es ernstlich ist. Es hebt den Gegenstand, den es vor Gott trägt, aus dem Bannkreis

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/23&oldid=2902164 (Version vom 9.9.2016)