Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

des Unguten und Unreinen, aus der Umwelt des Scheins und der Irrung zu dem Ewigen, Wechsellosen und Unwandelbaren empor, wohin die Unreinheit nicht dringen kann und das Gemeine nie hingelangen darf. Es umringt die Seele des Kindes und umgibt sie mit einem Schutz und Schirm wider alles Arge und senkt in sie Kraft und Hilfe zu allem Guten. Wer aber für sein Kind ernstlich betet, will auch mit ihm zu Gott treten. Auf diesem Wege, den einst Abraham mit seinem Sohne schweigend ging, den Moses mit seinem Volke beschritt, wird die jugendliche Seele der geheimen Kräfte aus der Ewigkeit gewahr, vor denen das Unbedeutende und Unwichtige zurücktritt und zergeht, das wahrhaft Große aber machtvoll heraustritt. Eltern und Kinder im Gebet vereint, treten in die heilige Welt der wahren und bleibenden Werte, denen kein Erdengut gleicht. So gewinnt die Jugend den starken Eindruck, daß es etwas Großes um Gott ist, „von dem man Großes erwarten und für den man Großes wagen darf.“ Die Religion erscheint ihr nicht mehr als eine Summe von Lehrsätzen, die man mit Widerstreben sich zueignen läßt und aneignet wie mathematische Formeln und Geschichtszahlen, sondern als Leben von Gott und in ihm. Der Kampf zwischen Neigung zum Unguten und Wendung zum höchsten Gut wird aufgenommen, weil man ihm nicht entgehen kann. Im Kampfe aber erstarkt der Mut und wächst die Kraft. Nicht die linke Hand, die wir weniger brauchen, ist die stärkere, und der Fuß des rüstigen und geübten Fußgängers ist kräftiger als der geschonte. –

.

 Mit dem kleinsten Siege über Feinde, über die kleinen Störungen des Innenlebens, über Ausreden und Feigheit, die sie gebiert, über den Hang zu Halbwahrheiten und Ausschmückungen wächst die Freude am Kampfe, der nicht als Last, sondern als Recht des Lebens empfunden wird. Gebet und Kampf stärken sich am Vorbilde. Die Jugend muß Vorbilder

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/24&oldid=- (Version vom 9.9.2016)