Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und Heroen haben, sonst siecht ihr Leben an der Mittelmäßigkeit dahin. Sie muß bewundern können, sonst stirbt sie an der Oberfläche. Lieber zu große Begeisterung für Helden als das müde, ekle Wesen derer, denen nichts mehr imponieren kann, den jugendlichen Greisen, die am Leben verzweifeln, weil sie zu träge sind, das Leben zu wagen.

 Hinaus über die Ahnenreihe des Hebräerbriefes führt die Geschichte der Kirche. Paulus, dem alles, was ihm ehedem Gewinn und Genuß war, Schaden wird, der in allem weit überwindet, weil er von Christo überwunden ist, der heimatlos, freundlos, hilflos durch die Welt zieht und doch mit starker, stolzer Freude der Heimat zuwandert, Luther, der Welten versinken sieht ohne Tränen und Trauer, weil er im Himmel Teil und Erbe weiß und hat, der Mann, auf den alle Schmach, Schimpf und Schande gehäuft ward und zu dem der Segen seines Herrn tausendfach einkehrte, die großen Beter der Freiheitskriege, die mächtigen Führer in gegenwärtigen Zeiten – die Lenker der Schlachten, die Denker und Werkmeister großer Erfindungen, sie alle treten vor die Augen der Jugend. „Wenn es die Kraft erlaubt, laßt euch durch Nachfolge ehren!“

 Näher aber als alle Erlauchten der Geschichte stehen der heranwachsenden Jugend Eltern und Lehrer, daß sie Vorbilder seien, die noch lange nachleuchten, wenn ihre Spur von der Erde in die Unsichtbarkeit sich verliert. Es ist ein köstliches Ding, wenn durch solche Einflüsse das Herz fest wird. Religiöse Unterweisung kann den Willen anfassen, aber religiöse Beeinflussung nicht mit Worten, sondern mit Kraft wird ihn erobern für Gott oder – gegen ihn.

 Letztlich aber ist es das Werk der heilsamen Gnade, die allen Menschen erschienen ist, wenn ein Herz in der Jugend, so wie der selige Löhe, wie Spener, Francke und Zinzendorf es von sich dankbar rühmen durften, fest wird. Und es geschieht

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/25&oldid=2902167 (Version vom 9.9.2016)