Seite:Hermann von Bezzel - Erziehungsfragen.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Mein Joch ist sanft“. Wer in die Nesseln mutig greift, den brennen sie nicht, während der Zaghafte und Zögernde sich verletzt. Also lehre und halte fest den bedingungslosen Gehorsam, der sprechen läßt: deinen Willen tue ich gerne! Über den Gehorsam stehe das alte Gebetswort, daß Preußens Großer Kurfürst († 1688) als Wahlspruch sich erwählt hat: Tue mir kund den Weg, darauf ich wandeln soll.

.

 Der unbedingten und uneingeschränkten Willigkeit fremd und ferne steht die weitere törichte Rede: Ja, gleich. Schlafe noch ein wenig, schlage die Hände noch zusammen ein wenig, schlummre ein wenig (Sprüche 24, 33), dann kommt der Willensmangel und die Willensschwäche wie ein gewappneter Mann. Wer sich nachgibt, nicht gleich tut „zu der Zeit, wann er soll!“, der lähmt die Willenskraft, die Gott geschenkt hat, der nicht die Schwäche gibt, und entnervt sein Leben. Wer in der Jugend nicht das „endelich“, die zu Ziel und Ende strebende Arbeit aufnimmt, bleibt unentschlossen in allem, weich gegen sich und tyrannisch gegen andere, legt unerträgliche Lasten auf und rührt sie mit keinem Finger. Der sel. Pfarrer Löhe hat es, als er Töchter einer erlauchten Mutter zur Konfirmation vorzubreiten hatte, oft gerühmt, wie sie zu pünktlichem Gehorsam erzogen gewesen seien. Eines Abends hatte er in größerem Kreise mit der feinen Gabe der Schilderung und Beobachtung von seinen Reisen fesselnd erzählt. Die jungen Mädchen hingen voll Spannung und Interesse an seinem Munde, da gebot die Mutter den Töchtern, zur Ruhe zu gehen. Alsbald standen sie auf, küßten der Mutter die Hand und gingen, so schwer es ihnen werden mochte, die Erzählung nimmer zu Ende zu hören. Statt dessen kann man in vielen Familien beobachten, wie das „Ja, gleich, Ja im Augenblick“ zur stehenden Rede geworden ist: Erzieher und Kinder wissen’s nimmer anders

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Erziehungsfragen. Müller & Fröhlich, München 1917, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Erziehungsfragen.pdf/9&oldid=- (Version vom 9.9.2016)