Seite:Hermann von Bezzel - Predigt beim 25jährigen Jubiläum des Vereins für innere Mission in Nürnberg.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dessen Kraft Gebet und dessen Sieg die Liebe war, treten wir in dieser Feierstunde: Mache uns zu Deinen Tagelöhnern, denn Ein Tag in Deinen Vorhöfen ist besser als sonst tausend.


II.

 Aber rede ich hier nicht von einem überwundenen Standpunkt? Wer wird dem alten Christenglauben, der der engen Naivität früherer Jahrhunderte und der Kindlichkeit wundergläubiger Toren genugtut, jetzt noch das Wort reden. Die Humanität hat eine Lichtflut ergossen, die zu leugnen Unverstand wäre, reich genug, um die innere Mission in den Schatten zu stellen, hohe, edle Natürlichkeit hat allerlei geistliches Werk weit überboten. Vor 36 Jahren rang zu Ludwigsburg ein Mann mit dem Tode, dem als der aufrichtigsten Christusgegner einem ich stets Ehre zolle. Er hat die Religion als eine unvollkommene Art zu denken und das Luthertum einen Hymnus auf den Himmel, aber ein Pasquill auf die Menschheit genannt und den ehrlichen Mut besessen, die Frage: Sind wir noch Christen? einfach zu verneinen. Auf seinem Sterbebette ließ er sich das Buch des größten Philosophen über die Unsterblichkeit der Seele reichen, traurig legte er es weg „Das ist auch ein überwundener Standpunkt“. So ist er, sagt sein Biograph, aus der Welt der überwundenen Standpunkte hinweggegangen. Der Apostel aber redet von einem überwindenden Standpunkt, er hat an dem Felsen von Patmos das brandende Meer sich brechen, an der Einsamkeit des armen Gottessohnes alle Gegnerschaft zunichte werden sehen, er hat aber auch am eigenen Herzen erlebt, wie der Gott Geborene eine Welt von Vorurteilen überwand und eine Welt voll Elend tröstend erquickte. Er zieht die Summe seines Lebens, seine Mitapostel haben den Tod der Schande erlitten, die Christengemeinden sind verhaßt und verjagt, das Heidentum blüht reicher als je zuvor und seine Herrlichkeit ist wie ein Hohn auf die Unansehnlichkeit der Nazarener, aber er hat den Triumph und der Überwinder vor dem Lamm, das erwürgt war, vernommen, und den Blick in die neue Erde und den neuen Himmel getan und verkündet, was er geschaut: Alles von Gott geborene überwindet die Welt.