Seite:Hermann von Bezzel - Unsere Feinde.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

daß vor dem Kriege Deutschland den heiligen Geist, den rechten wahren Zeitgeist viel tausendfach und tausendmal betrübte, den Herrn Jesus vom ewigen Thron gestoßen und den himmlischen Vater verachtet und vergessen hat. Kirchenaustritt und Sagenhaftigkeit des Evangeliums, neue Götter und Leugnung des alten, Heimatlosigkeit in der Kirche und Heimatsrecht bei ihren Feinden – so stand es vor Jahresfrist! Nun sind die Geister ein wenig zahmer geworden. Mit Nietzsche stirbt man nicht und mit Tiraden kann man nicht Mauern stürmen. Aber ob sie nicht wieder kommen, die Geister der Verneinung, des kalten Spottes und des lächelnden Zweifels und mit ihnen sieben Geister, ärger als sie?

 Land, Land, Land, höre des Herrn Wort! Gedenke, wovon du gefallen bist und tue Buße und tue die ersten Werke!

 Wenn Deutschland aus dem Kriege wahrhaft erneut hervorgeht, betend wie ein Mann und im Gebet ein Mann, wenn es die zukünftigen Güter des wahren Lebens durch den Glauben in die Diesseitigkeit hereinzwingt, betend einsenkt und durch die Heiligung mit reichen Zinsen lohnt, dann mögen seiner Feinde noch so viel sein, sie können ihm nichts anhaben! Denn der in uns ist, wird sich stärker erweisen als alle Gegner.

 Wenn aber die alten Erbfeinde, die Luther so oft beklagt, Undank, Weisheitsdünkel, Selbstzufriedenheit und falsche Sicherheit weiter am Herzmarke des Volkes zehren dürfen, das nur durch Dank und Buße, durch Gottgewißheit und Echtheit bleiben kann, dann wird am deutschen Wesen die Welt nicht nur nicht genesen, wie vor fünfzig Jahren Geibel freudig weissagte, sondern Deutschland wird an seiner Welt und mit ihr sterben.

 Vaterlandsfreunde, wendet euch zum Gott eurer Geschichte, zum Herrn eurer Väter, denn bei ihm ist Gnade und viel Vergebung bei ihm! Wo aber Vergebung ist, da grünt das Leben auf, das aus ewigen Kräften zum wahren Frühling reift.




Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Unsere Feinde. , Ansbach ca. 1915, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Unsere_Feinde.pdf/16&oldid=- (Version vom 10.9.2016)