Seite:Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

EINER TOTEN

Die Nacht ging hin – der Morgen tagt
Und muß die Welt des Traums zerstören –
Ich kann die Worte, die du einst gesagt
Nur noch mit meinem Herzen hören.

5
Der Saal ist still – dein leichter Tritt

Der war, wie wenn sich Töne sanft verlören,
Verklang – und ich kann deiner Füße Schritt
Nur noch mit meinem Herzen hören.

Das Haus ist leer – die Sonne blickt so kalt,

10
Was hilft dem Einsamen, sich zu empören?

Ich kann die Stimme, die mir lang verhallt
Nur noch mit meinem Herzen hören –

Der Garten schläft – einst klang mir dort
Dein Lachen – klang, mich zu betören –

15
Ich schleiche mich von seinen Wegen fort,

Dein Lachen werd’ ich niemals wieder hören –

Was ruf’ ich dich – mir ist dein Trost versagt,
Was ruf’ ich dich, die Ruhe dir zu stören –
Ich muß die Stimme, die mich tief verklagt

20
Ein langes Leben noch im Herzen hören.
Empfohlene Zitierweise:
Sophie Hoechstetter: Vielleicht auch Träumen. Müller, München und Leipzig 1906, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hoechstetter_Vielleicht_auch_Traeumen.pdf/45&oldid=- (Version vom 1.8.2018)