Seite:Jahrbücher für slawische Literatur, Kunst und Wissenschaft 1 (1843).pdf/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png J. P. Jordan: Jahrbücher für slawische Literatur, Kunst und Wissenschaft. Erster Jahrgang

schon den Abend vorher angestiftet waren, auf die Freiwerberinnen aufzupassen, um die Träume auszulegen, wenn die Deutung jener nicht günstig und angenehm genug ausfiele. Der Herr und die Frau vom Hause konnten den Freiwerberinnen und Einladerinnen nicht den Zutritt versagen, dieses hiesse die alte Sitte verletzen und Händel anfangen mit der ganzen Stadt. Die Träume der rothen Mädchen in dieser Nacht waren höchst wichtig, denn sie trafen sicher ein; aber sie zu deuten, dazu gehörte besondre Kunst und Wissenschaft. Vorzüglichen Ruf genossen darin die alten Weiber und an jedem Orte gab es einige oder wenigstens eine, deren Aussprüche allgemein für unfehlbar galten. Daher wurden denn auch diese Träume und ihre Deutungen die ganzen Weihnachten hindurch in allen gastlichen Häusern Wort für Wort erzählt und Wieder erzählt. – Man höre den Traum eines rothen Mädchens.

 „Nun höre meinen Traum, Iwanowna!“ rief vor allen anderen ein reiches Mädchen.

 „Nu, nu, sprich mein Himbeerchen, Agrafjena Fedosjejewna (Tochter des Fedosi, Theodosius).

 „Na siehst Du, Iwanowna, kaum war ich ein wenig eingeschlummert, da sah ich schon, wie der Mond aufging, und denke Dir nur, wo? Bei meinem Vater im Erker. Seine goldenen Hörner blickten in den grünen Garten hinunter und im grünen Garten blüheten hellrothe Blumen, da wuchsen Glasäpfel, da sangen kleine Vöglein und braune Grasmücken. Wie ich das Alles erblickte, da erschrack ich so, dass ich mich augenblicklich in das Kissen einhüllte!“

 „Ei siehst Du, Podrużenka! Du hättest Dich beinahe verschnappt!“ riefen die anderen Mädchen.

 „Ach, das war schrecklich, meine Gespielinnen! Ich wollte reden und konnte die Zunge nicht drehen, ich wollte aufstehen und konnte die Füsse nicht erheben. Mir war’s, als wollte mich was unter den Kissen erwürgen. Da spring ich auf. Hu, was sah ich? – Ein Casuar schreitet im Garten auf und ab, als ginge er spazieren. Auf einmal bin ich im Garten unten; er kommt mir entgegen; ich laufe vor ihm her; er – fliegt mir nach. Ich reisse die Thür auf, da war der Casuar schon auf den Mond geflogen und sass auf dem goldenen Horne und lockte mich zu sich heran. Ich weiss wahrhaftig nicht mehr, wie? Aber im Nu war ich auf dem Monde und sass ganz neben dem Casuar!“

 „Nun und weiter?“ fragte die Alte.

 „Weiter weiss ich nichts mehr, Iwanowna!“

 „Du hattest wohl den Arm um den Kopf geschlungen?“

 „Ich weiss nicht!“

 „Ja, ja, wir habens Alle gesehen, Iwanowna, wie Agrafjena Fedosjejewna die Hand unter den Kopf legte und dann fest einschlief!“

 „Nun da habt ihr’s, ihr rothen Mädchen; ihr seid selber Schuld daran, dass ihr alle eure Träume vergesset.“

 „Sagt uns lieber, was der Traum der Agrafjena Fedosjejewna bedeutet, Iwanowna!“

 „Ach was für ein schöner Traum, ihr rothen Mädchen! Hört nur her! Der glänzende Mond, das ist ihr eigener Vater, Fedosij Iwanowitsch; die goldenen Hörner am Monde, das sind die Kinder, die Fedosij Iwanowitsch hat, Agrafjena. Fedosjejewna und Iwan Fedosjewitsch; der grüne Garten, das ist ein fremder Hof, die hellrothen Blumen, die in diesem Garten blühen, das sind die jungen Jungfrauen, die ehrbaren Bräute, die hellen Glasäpfel, das sind die jungen Bräutigame und die kleinen Vögelein, die grauen Grasmücken, die dort singen, das sind die rothen Mädchen; der Casuar im grünen Garten, das ist der Erwählte in seinem Hofe; der Casuar bei Fedosi Iwanowitsch im Erker, das ist sein Eidam beim Festesschmause; der Casuar, der auf dem einen goldnen Horne sitzt und Agrafjena Fedosjejewna auf dem andern, das ist eine Hochzeit. Und so ist’s und keinen Augenblick anders!“

 „Aber wie bald wird sich der Traum erfüllen, Iwanowna?“

Empfohlene Zitierweise:
J. P. Jordan: Jahrbücher für slawische Literatur, Kunst und Wissenschaft. Erster Jahrgang. Robert Binder, Leipzig 1843, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Jahrb%C3%BCcher_f%C3%BCr_slawische_Literatur,_Kunst_und_Wissenschaft_1_(1843).pdf/38&oldid=- (Version vom 30.8.2018)