Seite:Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine 1897.pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine mit Beiträgen hervorragender Fachschriftsteller und unter Mitwirkung der Vereine selbst

Sollen Damen radfahren?[Bearbeiten]

Berlin, den 1. Februar 1897.

An

Frau E. L.[Bearbeiten]

Berlin W.

Sehr geehrte gnädige Frau!

In dem poetischen Winkel Ihres traulichen Salons, dieser herrlichen Plauderecke, in der ich mich gestern Abend weit über die übliche Besuchszeit hinaus — (doch ich fühlte mich vollkommen entschuldigt, denn im nebenliegenden Arbeitszimmer Ihres Gatten sassen drei weitere Besucher beim Abendskat und nur ein Nichtskatspieler weiss, was das zu bedeuten hat) — von Ihren immer eigenartigen und geistvollen Gedanken und Einwendungen fesseln liess, haben wir u. A. auch die neueste und merkwürdigste Erscheinung in unserem öffentlichen Leben behandelt, — eine Erscheinung, die fast wie eine Epidemie über uns gekommen ist, die


Rost entfernt „Blitzblank“ – Rost verhütet „Solin“.


Empfohlene Zitierweise:
Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine mit Beiträgen hervorragender Fachschriftsteller und unter Mitwirkung der Vereine selbst. Verlag von Hugo & Herman Zeidler, Berlin 1897, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Jahrbuch_der_deutschen_Radfahrer-Vereine_1897.pdf/62&oldid=2999967 (Version vom 15.4.2017)