Seite:Johann Gottfried Scheibel - Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt

in Jesu ihr Heil und ihre ewige Errettung nach seinem Worte erkennen und äußerlich bekennen. Diese Kirche, lehrte nun zwar unser Herr, ist ihrem innern Wesen nach, verborgen im Gemüth der Menschen: Das Reich Gottes, spricht er, kommt nicht mit äußerlichen Geberden, sondern es ist inwendig in euch, (Luc. c. 17, 20.) Mein Reich ist nicht von dieser Welt, sagte er zu Pilatus (Joh. 18, 36.); doch weil ja auch äußerlich durch Wort, Bekenntniß, Verehrung und heilige Thaten sich der Christ als solcher zeigen muß, so wollte der Herr auch eine sich äußerlich zeigende Gemeine der Seinigen. Er legte daher auf ihre gemeinsame Entscheidung ein großes Gewicht: Sündiget dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zween zu dir, auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Munde. Hört er die nicht, so sage es der Gemeine. Hört er die Gemeine nicht, so achte ihn als einen Heiden und Zöllner, (Matth. 18, 15–17.) Er ordnete zu ihren ersten Lehrern die zwölf Apostel (Mtth. c. 10), er bestimmte neben und mit dieser Verkündigung der frohen Botschaft von ihm, d. i. des Evangelii, zwei heilige Handlungen: die Taufe (Mtth. 28, 19. Mc. 16, 16.) und das heilige Abendmahl. Und dasselbe lehrten nun auch die Apostel, namentlich Paulus von der Kirche. Ihren Werth stellt er sehr hoch, indem er sie oft das Haus Gottes, die Gemeine des Herrn, den Tempel des heiligen Geistes nennt; von ihr bezeugt, sie sei Pfeiler und Grundveste der Wahrheit (1. Tim. 3, 15.), und von allem irdischen Wesen und irdischer Ordnung gesondert: hier, in ihr, lehrt er, gelte weder

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt. Joh. Phil Raw, Nürnberg 1837, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Gottfried_Scheibel_-_Ein_Wort_br%C3%BCderlicher_Belehrung_%C3%BCber_die_lutherische_Kirche.pdf/11&oldid=2910068 (Version vom 2.10.2016)