Seite:Johann Gottfried Scheibel - Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche.pdf/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt

Menge der Communicanten der ohnehin nur äußere Gebrauch des Brechens für die äußere Feier störend werden konnte, die Form der Hostie und das vor der Feier geschehene Brechen eingeführt, welches nachher Luther mit weiser Prüfung beibehielt. i)

.

 7. Seit dem siebenten Jahrhunderte aber bildete die Römische Kirche Lehren und Gottesdienst, die Wesentliches der Apostelzeit und Lehre änderte. Die vermeinten Heiligen wurden angebetet, ein irdisches weltliches Reich eingeführt, von dem die Wahlen der Lehrer, die meist eine Masse Reichthümer erhielten, abhängig ward. An die Stelle des allgemeinen Gebrauches der heiligen Schrift die menschlichen Lehren und Satzungen, von verdienstlichen äußern Werken, wohin auch alle gottesdienstlichen Handlungen gerechnet wurden, und Fabeln von Heiligen gesetzt, als wären sie eben so göttliches Wort, und äußerer Gottesdienst und äußere Casteiungen und Werke für vollkommen Sünden tilgend und verdienstlich erklärt, nicht aber die Rechtfertigung durch den Glauben an das einige Verdienst Jesu Christi. Demnach wurde auch das heilige Abendmahl gegen des Herrn Stiftung zu einem Opfer, Messe genannt, gemacht, wodurch erst das doch einig nach Gottes Wort uns versöhnende Opfer unsers Heilandes vollkommen würde, was also der Priester allein feiert, und bei der Communion selbst blos das Brod den Laien gegeben, obgleich der Herr gebot: Trinket alle daraus, indem man meinte: beim Segen würde das Brod ganz in solches Fleisch verwandelt, wie das äußere, und sei also kein besonderes Blut, da jedes Fleisch Blut habe, nöthig. Der Gottesdienst blieb, außer der Predigt in der den Gemeinen fremden, unverständlichen lateinischen Sprache, und die Gesänge wurden also fortan blos von den Geistlichen und Mönchen im Chor am Altare

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt. Joh. Phil Raw, Nürnberg 1837, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Gottfried_Scheibel_-_Ein_Wort_br%C3%BCderlicher_Belehrung_%C3%BCber_die_lutherische_Kirche.pdf/17&oldid=- (Version vom 2.10.2016)