Seite:Johann Gottfried Scheibel - Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt

gesungen. Bei der Feier des Abendmahls nach der Predigt (das Hochamt genannt) blieb also zwar jenes Kyrie, Gloria (Allein Gott in der Höh, u. s. w.) Collectiren, Epistel- und Evangelium-Vorlesen aus der ältern Kirche; äußerlich, sichtbar und hörbar, wurde Nichts geändert, als daß der Priester das Abendmahl allein feierte. Aber eben durch diesen einzigen neuen Gebrauch wurde die Einsetzung des Herrn, ihrem Wesen nach, aufgehoben und die weitere Aenderung, daß nun der Kelch auch bei der nun ganz für sich gefeierten eigentlichen Communion der Gemeine entzogen wurde, folgte von selbst daraus. So ward im Anfange unvermerkt und in wenigen Gebräuchen beim Gottesdienste doch das Eigentliche Wesentliche des Christenthums in menschlichen Dienst, Verehrung und Vergötterung menschlicher Tugend umgewandelt. k)

.

 8. Als nun aber die Reformation entstand, bildete sich in der Schweiz, später auch in Frankreich, am Rhein, in Westphalen, Holland und England noch eine andere Abweichung vom ursprünglichen Christenthume, von der Lehre des heiligen Geistes. Ulrich Zwingli, gleichzeitig mit Luther Prediger an der Hauptkirche in Zürich, der in der Schweiz die Reformation gegen die römische Kirche, aber mehr äußerlich als innerlich, eingeführt hatte, und bald nach ihm (um 1530–60) Johann Calvin, Prediger an der Hauptkirche in Genf, hatten schon in ihren ersteren, aber lateinisch geschriebenen Büchern eben so gezeigt, wie wenig sie, was doch der heilige Geist durch Paulus eben so, wie die Demuth des Willens, gebietet, die Vernunft gefangen nahmen unter dem Gehorsam des Glaubens, als die römische Kirche verläugnet hatte, daß man ohne des Gesetzes Werke allein durch den Glauben gerecht werden müsse. Korinths

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt. Joh. Phil Raw, Nürnberg 1837, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Gottfried_Scheibel_-_Ein_Wort_br%C3%BCderlicher_Belehrung_%C3%BCber_die_lutherische_Kirche.pdf/18&oldid=- (Version vom 2.10.2016)