Seite:Johann Gottfried Scheibel - Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche.pdf/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt

das Danksagungs-Gebet und der Segen. Aber in diesen Gebeten vor und nach der Feier und oft auch in den Worten bei der Austheilung spricht sich die Meinung dieser Kirchen-Parthei von bloßer Bedeutung und Erinnerung aus. Blos den äußern Gebrauch aus Jesu Zeit, das Brod-Brechen, führte man wieder ein. In England aber war die Feier ähnlich dem ältern und dann, mit Ausnahme der Messe, römischen Gottesdienst festgesetzt; nur daß diese Collecten und dieses Vorlesen nicht vor dem Abendmahle, sondern vor der Predigt, also zum Anfange des Gottesdienstes statt finden. Nämlich zuerst kommen einige Sprüche der Bibel, oder sogenannte Intonationen, dann Collecten, das Kyrie, Unser Vater, Epistel und Evangelium, das Glaubensbekenntnis, Vorlesen von Abkündigungen, Aufgeboten u. s. w. vor. Dann die Predigt. Ihre Gesangbücher hat die reformirte Kirche, mit Ausnahme der vorhin angeführten Glaubenslehren, fast theils aus den Psalmen gebildet, theils ganz aus unsern Gesangbüchern entlehnt, um sich auch hierin möglichst unserer Kirche ähnlich zu zeigen; denn in den reformirten Ländern wurden sehr wenige geistliche Lieder gefertigt; dagegen aber dort vorzugsweise die neuere weltliche Poesie, besonders das Schauspiel, ausgebildet. Was in den reformirten Ländern von wahrer christlichen Frömmigkeit sich zeigt, ist also, da, wie im Mittelalter mitten in der Nacht des Katholicismus, Gottes Wort nicht vertilgt werden konnte, Wirkung des besonders seit der Reformation, auch ohnerachtet aller ungläubigen Lehre, auf Kanzel, Katheder und Altar nicht mehr zu tilgenden Wortes Gottes, weshalb denn auch der Eingang anderer, mehr auf dieses Wort bei mancherlei Schwächen sonst achtenden, Partheien, wie der Methodisten in England, der Brüder-Gemeine, ja selbst der lutherischen sogenannten Pietisten,

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt. Joh. Phil Raw, Nürnberg 1837, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Gottfried_Scheibel_-_Ein_Wort_br%C3%BCderlicher_Belehrung_%C3%BCber_die_lutherische_Kirche.pdf/21&oldid=- (Version vom 2.10.2016)