Seite:Johann Nikolaus Schwendlers zuverlässiger Bericht von der gegenwärtigen Verfassung der Universität Marburg.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Baron von Cramer, gedencken: allein ich sehe nicht wie sothane Weitläuftigkeit den Grenzen und dem Zweck meines Berichts gemäs wäre.

Von berühmten Männern / die zu Marburg studiret haben. Noch leichter solte es aber seyn, von denen Männern, welche ihre Gelehrsamkeit der hiesigen Universität hauptsächlich zu dancken, und nachgehends an dem Europäischen Gelehrten- und Staats-Himmel einen sonderbaren Glanz von sich gegeben haben, eine grosse Menge anzuführen.

Unter diesen würde z. E. insonderheit mit hervorleuchten Joh. Bogermann, aus Gröningen, welcher bey dem weltbekanten Synodus zu Dortrecht Präsident war; Ingleichen der gefürstete Abt zu Hersfeld, Crato von Weifenbach. Ja, wenn ich in deren weitläufige Erzehlung mich mich einlassen wolte, so müste ich nicht nur alle Teutsche und Niederländische Universitäten durchgehen, welche von hieraus berühmte Lehrer erhalten, sondern auch viele Prinzen, und noch mehrere Ministers, welche hier studiret, und hernach Land und Leute glücklich gemacht haben, namhaft machen.

Derselben Menge. Daß aber auch die Anzahl derer, in vorigen Zeiten hier studiret haben, sehr beträchtlich gewesen sey, kan ich unter andern mit den Worten um die Mitte des vorigen Jahrhunderts als Lehrer der Beredsamkeit und Geschichte hier gestandenen, und nachmaligen Hamburgischen Predigers. Joh, Baltas. Schupppius, erweisen. Denn dieser Mann, welcher nicht allein durch seine verschiedene Schriften, sondern auch durch die ihm recht angebohrene Kunst, die Thorheiten der Welt überaus lebhaft