Seite:Johann Nikolaus Schwendlers zuverlässiger Bericht von der gegenwärtigen Verfassung der Universität Marburg.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Dieser wichtige Umstand schreckt dann nicht nur die Landskinder vom Müßiggang ab, wenn sie nicht das Unglück erleben wollen, daß ihre ganze Universitätszeit zuletzt in 2. Stunden ein betrübtes Ende nehme: sondern muntert auch zugleich die Ausländer zu desto mehrern Fleiß auf. Ja, man nimmt, zum Kennzeichen eines fast allgemeinen Fleisses, überhaupt wahr, daß die hiesige Herren Studenten insgemein sich zwar unter sich nicht zu viel familiarisiren, noch auch unnöthiger Weise sich um einander bekümmern: dem ohngeachtet aber stehen diejenige, welche die Collegien sehr unfleißig besuchen, bey den andern dadurch ganz mercklich in schlechter Achtung.

Bibliothec. Die Universitäts Bibliothec, zu deren Vermehrung jetzo alle Anstalt gemacht wird, und worüber obgedachter jüngere Herr Professor Duysing gesezt ist, stehet nicht nur wöchentlich zwey Tage zum allgemeinen Gebrauch offen, sondern es wird auch wohl einem ein Buch auf kurze Zeit mit nach Haus gegeben, wenn es auf gehörige Art, nemlich auf den Credit und die Unterschrift eines Professors, verlangt wird.

Exercitienmeister. Daß die hiesige Universität dermalen mit sehr geschickten Exercitienmeisters versehen sey, bezeugen alle diejenigen, so von dem und jenem Ort hieher kommen, und im Stande sind, davon zu urtheilen.



Nicht weniger sollen nach demselben auch die academische Promotiones an einem von diesen beeden Orten, keineswegs aber ausserhalb Landes, gesucht werden.