Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Leinwand; h. 0,80½; br. 1,45. – 1746 aus der herzogl. Galerie zu Modena. – Schon damals und noch bei H. als Parmeggianino. Gleichwohl zeigt das Bild durchaus nicht die Hand dieses Meisters; vielmehr gehört es, wie Lerm. S. 139 richtig bemerkt hat, in die Reihe der von Dosso und seinen Nachfolgern in Ferrara ausgeführten Gemälde, ist aber kein eigenhändiges Bild Dosso’s. Es unter die Werke Girolamo da Carpi’s zu setzen, veranlasst uns einerseits seine Malweise, andererseits das alte Modeneser Inventar von Anfang des XVIII. Jahrhunderts (Venturi, p. 313), in dem es in der That noch diesem Meister zugeschrieben wird.

Ippolito Scarsella.

Ippolito Scarsella, gen. Scarsellino. Geb. zu Ferrara 1551; gest. daselbst den 27. Oct. 1620. Unter dem Einflusse des Carracci in Bologna und Paolo Veronese’s in Venedig entwickelt. Hauptvertreter der ferraresischen Kunst am Ende des XVI. Jahrhunderts. Thätig zumeist in Ferrara.

Die Flucht nach Aegypten. 146. (187.) 3 a.

In reicher, den Gesammteindruck beherrschender Landschaft schreitet die heil. Familie, nach rechts gewandt, rüstig einher; voran Joseph, der den Esel vor sich hertreibt, hinter ihm Maria, an deren Rock der Jesusknabe sich festhält.

Leinwand; h. 0,53½; br. 0,78½. – Inv. Guarienti (vor 1753) N. 407. Vom Abbate Branchetta zu Bologna. – Gegenstück zum folgenden.

Die heil. Familie daheim. 147. (188.) 3 a.

In der Zimmermannswerkstatt, aus welcher man rechts in die Landschaft blickt, sitzt links Maria auf einem Stuhle und näht. Rechts sägt Joseph an einem grossen Balken; und der Jesusknabe kommt herzu, um ihm zu helfen.

Leinwand; h. 0,53½; br. 0,79. – Inv. Guarienti (vor 1753) N. 408. Vom Abbate Branchetta zu Bologna. – Gegenstück zum vorigen.

Die heil. Familie mit Heiligen. 148. (189.) D 4.

In ihrer Säulenruinenwohnung sitzt Maria nach rechts gewandt. Der Jesusknabe steht auf ihrem Schoosse und reicht der heil. Barbara (es ist nicht die heil. Katharina), welche sich, ihren Turm in der Linken, leise von rechts herniederbeugt, ihre Palme. Rechts vorn kniet der heil. Carlo Borromeo. Links hinter Maria steht Joseph. In der Mitte blickt der Johannesknabe hinter der Säule hervor.

Leinwand; h. 1,96; br. 2,19. – 1746 aus der herzogl. Galerie zu Modena. Das Bild war 1615 vom Herzog bei dem Meister, der damals in Ferrara arbeitete, für eine Kapelle in Modena bestellt und im October desselben Jahres vollendet worden. Venturi. p. 140–141 und p. 172. Documenti III. – Gest. von Et. Fessart ☼ II, 27.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/109&oldid=- (Version vom 1.8.2018)