Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/257

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Angeblich Fr. de Herrera d. ä.

Geb. zu Sevilla 1576, gest. zu Madrid 1656. Schüler des Luis Fernandez in Sevilla; schlug eine neue, bahnbrechende, freie und breite Richtung ein. Thätig zu Sevilla und Madrid.

Der Apostel Matthias. 680. (677.) J 2.

Halbfigur nach rechts auf grauem Grunde. In der Rechten hält der ergraute Apostel, welcher einen rötlichen Mantel über weissem, vorn offenem Rocke trägt, die Hellebarde (Lanze), in der Linken sein Buch.

Leinwand; h. 103½; br. 0.83. – 1853 in London aus der Sammlung Louis-Philippe als „Herrera“, dessen Urheberschaft jedoch nicht überzeugend ist. – Phot. Braun.

II. Meister des XVII. Jahrhunderts.

Vicente Carducho (Carducci).

Geb. zu Florenz 1585, gest. zu Madrid 1638. Er kam mit seinem Bruder Bartolommeo Carducci so früh nach Madrid, dass er sich ganz als Spanier fühlen lernte und ein Hauptmeister der Madrider Schule in der ersten Hälfte des XVII.[WS 1] Jahrhunderts wurde.

Der hl. Gonzalo. 681. (676.) H 3.

Der Heilige in weisser Kutte und schwarzem Mantel steht in der Mitte, hält das Modell seiner Brücke in beiden Händen und blickt andächtig gen Himmel. In seinem Heiligenscheine steht : SAN GONZALO. Links neben ihm steht der hl. Franciscus. rechts der hl. Bernhard von Siena mit dem Sonnenstab. Ueber ihnen in Wolken erscheint der segnende kleine Heiland, zwischen Engeln, von denen einer die Laute, ein anderer die Geige spielt. Bez. l. u. : VINCENT° CARDVCH° P. R. F. (so, nicht wie bei H.) 1630 ANOS. (P. R. F. = PICTOR REGIS FECIT.)

Leinwand; h. 2,18½; br. 1,61½. – 1853 in London aus der Sammlung Louis-Phillipe. – Ein Hauptbild des Meisters. – Phot. Braun I, 13 und Phot. Ges.

Jusepe de Ribera.

Gen. Lo Spagnoletto. Geb. zu Játiva am 12. Januar 1588, gest. zu Neapel 1656. Wahrscheinlich in der Schule der Ribalta zu Valencia gebildet, dann in Italien weiterentwickelt. Nicht unbeeinflusst durch den schwarzschattigen Realismus Caravaggio’s.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Druckfehlerberichtigung siehe Druckfehler: Seite 225 Zeile 18 von unten lies XVII. statt XVI.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 225. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/257&oldid=- (Version vom 1.8.2018)