Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/317

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
II. Die Meister des XVII. Jahrhunderts.
Erste Hälfte.
Die vlämische Schule.


A. Die Meister der Uebergangszeit.

Hieronymus Francken (Franck) I.

Geb. zu Herenthals 1540. gest. den 1. Mai 1610 zu Paris als „Peintre du roi.“ Schüler erst seines Vaters, dann des Frans Floris zu Antwerpen. Thätig schon 1566 in Fontainebleau, später hauptsächlich in Paris. (Branden, p. 339–340.)

Die Enthauptung Johannes des Täufers. 855. (889.) P 3.

Links setzt der Henker seinen Fuss auf den Rücken des nackt am Boden liegenden Rumpfes des Täufers. Rechts überreicht eine Alte das Haupt auf einer Schüssel, die ein Knabe mit beiden Händen trägt, der Tochter der Herodias. Bezeichnet unten links;

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 285.jpg

Kupfer; h. 0,38½; br. 0,33½. – Zuerst im Katalog von 1835.

Frans Francken (Franck) I.

Geb. zu Herenthals im Herbste 1542, gest. zu Antwerpen den 3. October 1616. Bruder des vorigen, Schüler des Frans Floris in Antwerpen. Thätig daselbst.

Christus auf dem Wege nach Golgatha. 856. (880.) P 3.

Grossartige Landschaft. Schwarzumwölkter Himmel. Der Zug bewegt sich von rechts nach links. In der Mitte stürzt der Heiland unter der Last seines Kreuzes zusammen und hält die hl. Veronica ihm ihr Tuch entgegen. Links vorn Maria, Johannes und die anderen Frauen. Rechts vorn zwei Hauptleute zu Rosse. Bezeichnet unten links:

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 285. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/317&oldid=- (Version vom 1.8.2018)