Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/406

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Cornelis Huijsmans.

Auch Huysmans van Mechelen genannt. Getauft zu Antwerpen den 2. April 1648, gest. zu Mecheln den 1. Juni 1727. Schüler des G. de Witte in Antwerpen, des Jacques d’Arthois zu Brüssel. Thätig in Antwerpen, in Brüssel, hauptsächlich in Mecheln.

Schafhütte am Walde. 1166. (1148.) 18 b.

Die Hütte, vor der die Schafe ruhen, hebt sich in der Mitte des Mittelgrundes vom tiefgoldgelben Abendhimmel ab. Vor ihr stehen zwei Bauern, die von links scharf goldbraun beleuchtet sind. Vorn links und rechts Wald, in der Mitte ein Weg mit Wanderern zwischen Blumen und Felsen.

Leinwand; h. 0,58½; br. 0,80½. – 1712 durch Riedel aus Prag.

Wald- und Seelandschaft. 1167. (1149.) 18 a.

Links unten im Mittelgrunde der See, an dessen Ufer ein Kahn liegt. Rechts vorn der Wald über gelbem Sandabsturz. Ferne Berge im Hintergrund. In der Mitte auf dem von links scharf beleuchteten Sandwege sprechen ein Mann und eine Frau in antiker Tracht mit einander.

Leinwand; h. 0,35½; br. 0,43½. – 1876 im Kunsthandel aus Grünberg.

Adr. Frans. Boudewijns und Pieter Bout.

Ersterer getauft zu Brüssel den 3. October 1644, gest. daselbst nach 1700; letzterer getauft zu Brüssel den 5. December 1658, gest. daselbst nach 1700. Beide arbeiteten in der Regel zusammen. Boudewijns malte die Landschaften, Bout die Figuren.

Italienische Landschaft mit Hirten. 1168. (1151.) P 4.

Links unter hohen Bäumen mächtige alte Mauern. Rechts Blick in’s Gebirge. Unten in der Mitte ein Stückchen Wassers. Vorn am Wege sitzt ein Mann und spricht mit einer Frau. Rechts Rinder-, Schaf- und Ziegenheerde.

Eichenholz; h. 0,25; br. 0,35½. – 1742 durch Riedel aus Prag. Bei H. irrtümlich als durch von Kaiserling. Es ist Inventar-Nummer 3162.

Ruinen in der Campagna. 1169. (1154.) P 7.

Links vorn am Wege ein Baum. Rechts am Fuss niedriger Felsen mächtige römische Ruinen, unter denen Zigeuner lagern. Ein Kessel über dem Feuer. Vorn auf dem Wege eine wahrsagende Zigeunerin im roten Mantel. Links auf dem Wege ein Reiter.

Eichenholz; h. 0,28; br. 0,44. – Nicht im Inventar 1722, wie H. annahm, sondern, als Inventar-Nummer 2714, 1741 durch von Kaiserling.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 374. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/406&oldid=- (Version vom 1.8.2018)