Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/556

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Willem van de Velde d. j.

Geb. 1633 zu Amsterdam[WS 1], gest. zu Greenwich bei London den 6. April 1707. Schüler seines Vaters W. v. de Velde des älteren. Seit 1677 Hofmaler des Königs von England. Thätig in Amsterdam, wo er sich 1657 verheiratete, und in London.

Schiffe auf offenem Meere. 1644. (1638.) 13 a.

Graugrünes bewegtes Wasser. Am blauen Himmel mächtige, von links beleuchtete Wolken. Links segeln einige Dreimaster. Rechts kommt ihnen ein anderer entgegen. Bezeichnet halb rechts unten:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 524 1.jpg

Eichenholz; h. 0,81½; br. 1,05½. – 1874 im Kunsthandel aus London. – Die Echtheit des Bildes ist nicht unbestritten (vergl. Eisenmann, Kunstchronik XVI, S. 654), scheint uns jedoch unzweifelhaft, wenn es auch keins der feinsten Bilder des Meisters ist. – Phot. Ges.

Frederik de Moucheron.

Geb. zu Amsterdam (nicht zu Emden) 1633 oder 1634 (Oud Holland III, 231); begraben zu Amsterdam den 5. Januar 1686 (Bredius, Catalogus 1886, S. 55). Schüler des Jan Asselijn. In Frankreich weitergebildet. Später in Amsterdam ansässig.

Waldige Berglandschaft. 1645. (1805.) 14 a.

Im Mittelgrunde links ein Gebäude. Rechts oben am Gebirge eine Ortschaft. Links vorn auf dem Wege zwischen hohen Bäumen ein Jäger mit drei Hunden. Bezeichnet unten halb links:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 524 2.jpg

Leinwand; h. 0,69; br. 0,83. – 1742 durch Riedel aus Prag. – Dieses Bild und die folgenden wurden in Dresden bisher Isack de Moucheron, dem Sohne Frederik’s, zugeschrieben. – Allein ihr Stil ist durchaus der bekannte Frederik’s. Isack’s Landschaften, die man am besten im Schweriner Museum kennen lernen kann, sind absichtlicher stilvoll gehalten und erinnern mehr an diejenigen Glauber’s und Meyering’s. – Gegenstück zum folgenden.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Ergänzung siehe Berichtigungen und Zusätze: Seite 524 Zeile 2 von oben. Nach „Oud Holland“ IV, p. 217 scheint es, als sei Willem van de Velde d. j. noch, wie sein Vater, in Leiden geboren und mit diesem als Knabe nach Amsterdam gekommen.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 524. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/556&oldid=- (Version vom 1.8.2018)