Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/221

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

de Ferenand ungetrü gewahr wore, da segd he to den Mäken „töv, helpest du den an, un mie nig?“ „O,“ segd dat Mäken, „ik will ’n auck anhelpen.“ Se dachte „den most du die tom Frünne wahren, denn he is nig to truen.“ Se geit alse vorm Künig stahn, un beed ’n als Bedeenten an; dat is de Künig tofreen.

Wenn he nu also det Morgens den Heren antrock, da jammerte de jümmer „o wenn ik doch eist mine Leiveste bie mie hädde.“ De Ferenand ungetrü war awerst dem Ferenand getrü jümmer uppsettsig, wie asso de Künig mal wier so jammerte, da segd he „Sie haben ja den Vorreiter, den schicken Sie hin, der muß sie herbeischaffen, und wenn er es nicht thut, so muß ihm der Kopf vor die Füße gelegt werden.“ Do leit de Künig den Ferenand getrü to sik kummen, un sehde üm he hädde da un da ’ne Leiweste, de sull he ünn herschappen, wenn he dat nig deie, sull he sterwen.

De Ferenand getrü gienk in Stall to sinen Schümmel, un grinde un jammerde. „O wat sin ik ’n unglücksch Minschenkind.“ Da röppet jeimes hinner üm „Ferdinand getreu, was weinst du?“ He süt sik um, süt awerst neimes, un jammerd jümmer fort „o min lewe Schümmelken, nu mot ik die verlaten, nu mot ik sterwen.“ Do röppet et wier „Ferdinand getreu, was weinst du?“ Do merke he eist dat dat sin Schümmelken deit, dat Fragen. „Döst du dat, min Schümmelken, kast du küren (reden)?“ Un segd wier „ik sull da un da hen, un sull de Brut halen, west du nig wie ik dat wol anfange.“ Da antwoerd dat Schümmelken

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 212. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/221&oldid=3336934 (Version vom 1.8.2018)