Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/253

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
131.
Die schöne Katrinelje und Pif, Paf, Poltrie.

„Guten Tag, Vater Hollenthe.“ „Großen Dank, Pif, Paf, Poltrie.“ „Könnt ich wohl eure Tochter kriegen?“ „O ja, wenns die Mutter Malcho (Melk-Kuh), der Bruder Hohenstolz, die Schwester Käsetraut, und die schöne Katrinelje will, so kanns geschehen.“

„Wo ist dann die Mutter Malcho?“
„Sie ist im Stall, und melkt die Kuh.“

„Guten Tag, Mutter Malcho.“ „Großen Dank, Pif, Paf, Poltrie.“ „Könnt ich wohl eure Tochter kriegen?“ „O ja, wenns der Vater Hollenthe, der Bruder Hohenstolz, die Schwester Käsetraut, und die schöne Katrinelje will, so kanns geschehen.“

„Wo ist dann der Bruder Hohenstolz?“
„Er ist in der Kammer, und hackt das Holz.“

„Guten Tag, Bruder Hohenstolz.“ „Großen Dank, Pif, Paf, Poltrie.“ „Könnt ich wohl eure Schwester kriegen?“ „O ja, wenns der Vater Hollenthe, die Mutter Malcho, die Schwester Käsetraut, und die schöne Katrinelje will, so kanns geschehen.“

„Wo ist dann die Schwester Käsetraut?“
„Sie ist im Garten, und schneidet das Kraut.“

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 244. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/253&oldid=- (Version vom 1.8.2018)