Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
135. Die weiße und schwarze Braut S.      262
136. De wilde Mann 268
137. De drei schwatten Princessinnen 272
138. Knoist un sine dre Sühne 275
139. Dat Mäken von Brakel 276
140. Das Hausgesinde 277
141. Das Lämmchen und Fischchen 278
142. Simeliberg 281
143. Up Reisen gohn 284
144. Das Eselein 286
145. Der undankbare Sohn 291
146. Die Rübe 292
147. Das junggeglühte Männlein 296
148. Des Herrn und des Teufels Gethier 298
149. Der Hahnenbalken 300
150. Die alte Bettelfrau 302
151. Die drei Faulen 303
152. Das Hirtenbüblein 304
153. Der Sternthaler 306
154. Der gestohlene Heller 308
155. Die Brautschau 310
156. Die Schlickerlinge 311
157. Der Sperling und seine vier Kinder 312
158. Das Märchen vom Schlauraffenland 316
159. Das Dietmarsische Lügenmärchen 318
160. Räthselmärchen 319
161. Schneeweißchen und Rosenroth 320
162. Der kluge Knecht 330
163. Der gläserne Sarg 331
Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite VIII. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/8&oldid=3337169 (Version vom 1.8.2018)