Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/93

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
99.
Der Geist im Glas.

Es war einmal ein armer Holzhacker, der arbeitete vom Morgen bis in die späte Nacht. Als er sich endlich etwas Geld zusammengespart hatte, sprach er zu seinem Jungen „du bist mein einziges Kind, ich will das Geld, das ich mit saurem Schweiß erworben habe, zu deinem Unterricht anwenden; lernst du etwas rechtschaffenes, so kannst du mich im Alter ernähren, wenn meine Glieder steif geworden sind, und ich daheim sitzen muß. Da gieng der Junge auf eine hohe Schule, und lernte fleißig, so daß ihn seine Lehrer rühmten, und blieb eine Zeit lang dort. Als er ein paar Schulen durchgelernt hatte, doch aber noch nicht in allem vollkommen war, so war das bischen Armuth, das der Vater erworben, drauf gegangen, und er mußte wieder zu ihm heim kehren. „Ach,“ sprach der Vater betrübt, „ich kann dir nichts mehr geben, und kann in der theuern Zeit auch keinen Heller mehr verdienen als das tägliche Brot.“ „Lieber Vater,“ antwortete der Sohn, macht euch darüber keine Gedanken, wenns Gottes Wille also ist, so wirds zu meinem Besten ausschlagen; ich will mich schon drein schicken. Ich bleibe bei euch, und gehe mit hinauf in den Wald, um etwas am Malterholz (d. h. am Zuhauen und Aufrichten) zu verdienen.“ „Ja, mein Sohn,“ sagte der Vater, das soll dir beschwerlich ankommen, du bist an harte Arbeit nicht gewöhnt, du hältst das nicht aus; ich habe auch nur eine Axt

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/93&oldid=3337184 (Version vom 1.8.2018)