Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Alcott und George Curtis wacker unterstützt wurde. Bei dieser Gelegenheit erhielt Ersterer auch seine Axt wieder zurück, und war dieselbe zu seiner Freude viel besser geschärft, als jemals zuvor.

Am 4. Juli, also am Tage der Unabhängigkeitserklärung, bezog Thoreau seine neue Wohnung. Dieselbe hatte ihn baare 28 Dollars gekostet; sie war 10 Fuß breit und 15 Fuß lang.

„Gott sei Dank“, sagte er, „daß ich ohne Möbel stehen und sitzen kann.“ Aber er hatte doch einige Möbel, nämlich einen Tisch, ein Bett und drei selbstgezimmerte Stühle; außerdem besaß er einen Spiegel, eine Feuerzange, einen Kessel, eine Pfanne, eine Tasse, eine Lampe, zwei Messer und Gabeln und einige Krüge für Oel und Molasses. Gardinen brauchte er nicht vor sein Fenster zu hängen, denn Niemand sah sich seine Geheimnisse von außen an, und der Blick der Sonne und des Mondes genirte ihn nicht. Jeden Morgen stand er mit der Sonne auf und nahm, vorausgesetzt daß es die Witterung erlaubte, sein Bad im Waldensee.

Während des ersten Sommers pflanzte er Rüben, Erbsen, Kartoffeln und Bohnen; besondere Sorgfalt verwandte er auf die letztgenannte Frucht, doch sagten die Bauern, die gelegentlich vorbeifuhren und den Sonderling an der Arbeit sahen, daß er die Bohnen erst dann in die Erde stecke, nachdem die übrigen Farmer die ihrigen schon längst eingeheimst hätten.

Am Ende des ersten Jahres hatte Thoreau durch den Verkauf seiner Producte die Summe von acht Dollars erübrigt, – ein Resultat, mit dem er übrigens vollständig zufrieden war. Er war wenigstens unabhängiger als irgend ein mit Hypothekenschulden belasteter Farmer und hatte außerdem noch das beruhigende Bewußtsein, daß, wenn sein Haus abbrenne oder wenn ihm seine Ernte mißrathe, er durch diesen Verlust nicht ruinirt würde.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/13&oldid=- (Version vom 1.8.2018)