Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Leitmotiv seines Lebens, Dichtens und Trachtens genommen, und was wir auch von seiner praktischen Ausführung derselben denken mögen, der consequenten Verfolgung seines Zieles können wir unsere Achtung nicht versagen.

Henry David Thoreau wurde am 12. Juli 1817 zu Concord in der Nähe Bostons in Massachusetts geboren. Dieses Städtchen, in dem sein in bescheidenen Verhältnissen lebender Vater eine kleine Bleistiftfabrik besaß, hatte damals gegen 2000 Einwohner, die meistens dem Handwerkerstande angehörten und die bei aller Anspruchslosigkeit sich doch ernstlich für jede neue Erscheinung auf dem Gebiete der Litteratur und Wissenschaft interessirten. Dr. Ripley, ein unitarischer Geistlicher, bildete während eines halben Jahrhunderts den leitenden Geist dieses Städtchens. Er bewohnte das sogenannte „old manse“ das später durch den Novellisten Hawthorne verewigt wurde. Er war ein bereitwilliger und hülfreicher Berather in allen öffentlichen und privaten Angelegenheiten und Fragen und erfreute sich wegen seiner makellosen Biederkeit des ungetheilten Vertrauens aller Einwohner.

Die Umgebung Concords ist nicht ohne landschaftliche Reize; besonders übten die umliegenden kleinen Seen und sanften Hügel auf das zur Naturschwärmerei geneigte Gemüth Thoreau’s einen unwiderstehlichen Zauber aus. Von seinem sechsten Jahre an trieb er die Kuh seiner Eltern täglich auf die Weide, und sobald er eine Schrotflinte tragen konnte und eine Angel zu gebrauchen verstand, versäumte er es nicht, fleißig damit sein Glück zu versuchen. Nach Spielkameraden sehnte er sich aber so wenig wie diese, die ihn seines ernsten Wesens wegen nur den „Richter“ nannten, nach seiner Gesellschaft.

Nachdem Thoreau das sogenannte Concord College mehrere Jahre besucht und sich besonders eine ziemlich gründliche Kenntniß der klassischen Sprachen, denen er eine bemerkenswerthe Vorliebe

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/5&oldid=- (Version vom 1.8.2018)